Projekt SINQ

Geriatrische Patienten zeichnen sich neben dem höheren Lebensalter durch eine jeweils individuell zu betrachtende Problemkonstellation aus und sind zunehmend auf Dienstleistungen angewiesen. Hierzu zählen neben medizinischen/pflegerischen Leistungen und Daseinsvorsorge auch solche, die die Einbindung in ihr soziales Umfeld und damit Teilhabe ermöglichen. Soziale Netzwerke werden mit Blick auf die soziale Teilhabe besonders wichtig, da gesundheitliche Beeinträchtigungen zunehmend die Unterstützung von Dritten erforderlich macht. Das Angebot ist groß, aber geriatrische Patienten und ihre Angehörigen sind mit der Suche und Koordination der Leistungen überfordert, was zu großen gesundheitlichen und finanziellen Belastungen führt. Dazu tragen auch rechtliche Hürden bei, denn die Koordination und die Abstimmung scheitern oft am Austausch sensibler Daten zwischen den Akteuren.

Das Projekt SINQ verfolgt das Ziel, dass die Informations- und Dienstleistungslücke zwischen der medizinischen/pflegerischen Betreuung geriatrischer Patienten und ihren Bedürfnissen für ein selbstbestimmtesLeben im Quartier geschlossen wird.
Durch die Einbindung des Quartiermanagements Neckarstadt-West der Stadt Mannheim werden alle relevanten Daten der Leistungserbringer erfasst und neue vernetzte Dienstleistungsangebote ermöglicht. Diese sind, unterstützt und getriggert durch Aktivitätserkennung mit Hilfe von technischen Monitoringdiensten, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen geriatrischen Patienten zugeschnitten und stellen eine größtmögliche Lebens- und Servicequalität im Quartier sicher.